Parodontitis: Zahnbestand sichern

Für gesunde Zähne ist auch gesundes Zahnfleisch äußerst wichtig.

Entzündungen am Zahnfleisch oder am Zahnhalteapparat - die so genannte Parodontitis -  können Ihr Gebiss bis hin zum Zahnverlust schädigen. Damit das nicht passiert, setzen wir rechtzeitig mit einer Therapie ein, um den Prozess zu stoppen und Ihre Zahngesundheit so dauerhaft zu bewahren.

 

Zu unserer Parodontitis-Behandlung gehört

  • Vorbehandlung
  • Zahnfleischtherapie
  • regelmäßige drei bis viermonatliche Nachsorge in Form von schonenden professionellen Zahnreinigungen

Parodontose- eine Volkskrankheit

Parodontose (auch als Parodontitis bezeichnet) ist neben Karies auch heute noch die Hauptursache für Zahnverlust. Nach neuesten Untersuchungen wird fast jeder zweite Erwachsene von dieser entzündlich- destruktiven Erkrankung des Zahnhalteapparates chronisch befallen. Jedoch sind nicht selten auch Kinder und Jugendliche davon betroffen. Wie erkennt der Betroffene, dass er erkrankt ist? Meist verläuft die Erkrankung völlig ohne erkennbare Symptome und Schmerzen. Im Anfangsstadium kann kurzzeitig Zahnfleischbluten darauf hinweisen, dass das Zahnfleisch erkrankt ist. Viele Betroffene werden jedoch erst aufmerksam, wenn der Knochen soweit abgebaut ist, dass bereits Zähne locker werden. In diesem Zustand wird es für eine Zahnerhaltung schon sehr schwierig und oft ist es dafür sogar zu spät. Was ist eine Parodontose? Eine Parodontose ist eine chronische entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates, also des Zahnfleischs und des Kieferknochens, so dass der den Zahn stützende Knochen bis hin zur Zahnlockerung und zum Verlust aller Zähne abgebaut wird. Wie erkennt man eine Parodontose? Die Erkrankung wird in der Regel bei der zahnärztlichen Untersuchung festgestellt. Dafür gibt es einen schmerzfreien Test, der von der Krankenkasse getragen wird. Hierbei werden mit einer speziellen Sonde die Taschentiefen gemessen. Wie entsteht eine solche Erkrankung? Bakterien, die sich im Zahnbelag befinden sind der Hauptauslöser, jedoch auch innere Faktoren des Menschen wie immunologische Prozesse und genetische Faktoren haben auf die Krankheitsentstehung Einfluss. Welche Risiken bestehen durch die Erkrankung? Neben dem drohenden vollständigen Zahnverlust gibt es erhebliche allgemeingesundheitliche Risiken, die durch die chronische Entzündung im Körper verursacht werden. So besteht durch eine unbehandelte Parodontose ein drei bis fünffaches Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Gleichermaßen ist das Abortrisiko bei werdenden Müttern gesteigert, sowie das Risiko an Diabetes zu erkranken. Also auch aus allgemeingesundheitlichen Gründen ist eine Therapie der Erkrankung wichtig. Wie verläuft die Behandlung? Im Rahmen der Therapie werden unter örtlicher Betäubung die Entzündungen aus den Zahnfleischtaschen mit Spezialinstrumenten entfernt, so dass die Entzündung zum stehen kommt.

 

Termin vereinbaren: 03338/ 8649

E-Mail

rezeption@zahnarztpraxis-bernau.de

 

Anschrift

Zahnarztpraxis

Dr. Martin & Romana Pincus

Berliner Str. 23

16321 Bernau bei Berlin

 

Parkplätze

befinden sich auf dem Innenhof

 

Nutzen Sie gerne auch unser Kontaktformular.

 

Sprechzeiten

Mo- Do      

08.00 - 20.00 Uhr

Freitag   

08.00 - 14.00 Uhr